15.05.2009, 16:59 Bosnien, Polen und Griechenland müssen zahlen

Der Fußball-Weltverband FIFA hat drei Landesverbände nach Fan-Krawallen in der WM-Qualifikation mit Geldstrafen belegt. Bosnien-Herzegowina muss umgerechnet 33.000 Euro Strafe bezahlen, Polen und Griechenland jeweils 16.500 Euro. Bosnische Fans hatten im Qualifikationsspiel am 29. März 2009

Bosnische Fans hatten im Qualifikationsspiel am 29. März 2009 in Genk gegen Belgien zwischen 45 und 50 Feuerwerkskörper gezündet, von denen etliche auf dem Spielfeld landeten. Das Spiel musste für acht Minuten unterbrochen und die Teams in die Kabinen geschickt werden. Desweiteren rannte ein bosnischer Zuschauer während der Partie auf das Spielfeld.

Polnische Fans hatten zu Beginn des Auswärtsspiels gegen Nordirland am 28. März 2009 Feuerwerkskörper gezündet und fünf davon aufs Spielfeld geworfen. Als die Polizei später einen der polnischen Zuschauerbereiche betreten musste, wurden die Einsatzkräfte mit Gegenständen beworfen.

Härtere Strafen angedroht

Bosnien-Herzegowina und Polen wurden gewarnt, dass härtere Sanktionen verhängt würden (z.B. Punktabzüge, Ausschluss einer Auswahlmannschaft vom entsprechenden Turnier), sollten sich derartige Vorfälle wiederholen.

Griechische Anhänger hatten am 1. April 2009 beim Vorrundenspiel gegen Israel Laser eingesetzt und politische Spruchbänder zur Schau gestellt.

Zur WM Aktuell Übersicht Zur News Übersicht