08.09.2009, 11:31 Blatter lädt Obama zur WM ein

(SID) FIFA-Chef Joseph S. Blatter rechnet fest mit einem Besuch von US-Präsident Barack Obama bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika, der ersten WM-Endrunde auf dem afrikanischen Kontinent. "Er kommt vermutlich zur Eröffnung oder zum Finale. Wir haben ihn eingeladen, und seine Mitarbeiter, die sich sehr für Fußball interessieren, wollen sich darum kümmern, dass sein Zeitplan einen Besuch zulässt", sagte der Weltverbands-Boss im Eurosport-Interview.

Obama, dessen Vater kenianischer Abstammung ist, wurde im vergangenen November zum ersten afro-amerikanischen Präsidenten in der Geschichte der Vereinigten Staaten gewählt. Blatter hatte Ende Juli dem US-Präsidenten im Weißen Haus in Washington einen Besuch abgestattet.

Blatter weiter gegen Torkamera

Blatter nahm in dem Gespräch unter anderem auch zur Einführung von technischen Hilfsmitteln für die Schiedsrichter Stellung. "Wenn es um die Torlinie geht, bin ich dafür - vorausgesetzt, wir haben ein zuverlässiges System. Zurzeit ist das nicht der Fall. Und das Problem, das ich sehe, ist, dass man schnell dazu übergehen wird zu sagen: Jetzt funktioniert es beim Tor, warum nicht auch an der 16-m-Linie oder beim Abseits. In solchen Fällen würde das Spiel ständig unterbrochen werden, und Fußball ist ein Spiel, das nicht unterbrochen werden darf", sagte der Schweizer.

Offen ließ der 73-Jährige, ob er sich 2011 nochmals als FIFA-Präsident zur Wahl stellen wird: "Ich habe mich noch nicht endgültig für eine mögliche vierte Amtszeit entschieden. Erstmal muss ich ja auch meine Dritte beenden. Mal sehen, wie weit wir mit unserer Arbeit kommen und wie es mir persönlich geht. Wenn ich müde bin und keinen Spaß mehr an der Arbeit habe, dann sage ich "Schluss"."

Zur WM Aktuell Übersicht Zur News Übersicht