20.03.2009, 13:03 Antoine Hey kämpft gegen Disziplin-Probleme

Der frühere Bundesliga-Profi Antoine Hey ist in seiner neuen Funktion als Kenias Nationaltrainer noch vor seiner Feuertaufe in die Querelen zwischen Verband und Vereinen verwickelt worden. Nachdem vier Spieler von Meister Mathare United das Trainingslager für das WM-Qualifikationsspiel am 28. März (Samstag) gegen Tunesien offenkundig ohne sein Einverständnis verlassen hatten, suspendierte der 38 Jahre alte Coach das Quartett bis auf weiteres. "Ihr Verhalten ist ein Bruch aller Regeln und gegenüber der Mannschaft, dem Trainer-Stab und dem Land respektlos. Ich kann das nicht stillschweigend dulden", sagte Hey zu seiner Maßnahme.

Mathare gab nach der Suspendierung an, seine Spieler zur Vorbereitung auf ein Punktspiel eine Woche vor dem Duell mit Tunesien zum Verein zurückbeordert und die Leitung des Nationalteams darüber informiert zu haben. Hey, der im vergangenen Februar bei den Afrikanern die Nachfolge des entlassenen Coaches Francis Kimanzi angetreten hatte, dementierte allerdings jegliche Kenntnis über den Vorgang.

Vor seinem Engagement in Kenia war Hey als Coach von Liberias Nationalmannschaft in der ersten WM-Qualifikationsrunde gescheitert und daraufhin entlassen worden. In seiner aktiven Zeit bestritt Hey 68 Bundesliga-Spiele (5 Tore) für Fortuna Düsseldorf sowie Schalke 04 und arbeitete danach als Trainer beim Wuppertaler SV und VfR Neumünster.

Zur Spiel Vorberichte Übersicht Zur News Übersicht