01.09.2009, 14:30 Löw fordert Leistungssteigerung und Dominanz

(SID) Joachim Löw hat von der deutschen Nationalmannschaft in den kommenden Länderspielen eine deutliche Leistungssteigerung gefordert. Zudem begründete er seine Entscheidung, den Leverkusener Stefan Kießling und den Bremer Tim Wiese nicht in den Kader zu berufen.

Frage: "Joachim Löw, die Leistungen bei den letzten Spielen der deutschen Nationalmannschaft ließen zu wünschen übrig. Was erwarten Sie von Ihrem Team beim Länderspiel gegen Südafrika in Leverkusen und beim WM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan in Hannover?"

Joachim Löw: "Wir wollen in den kommenden zehn Tagen in den Einheiten insbesondere an der Harmonie arbeiten. Wir wissen, dass wir bei den letzten Länderspielen spielerisch enttäuscht und unser Potenzial nicht abgerufen haben. Gegen Südafrika und Aserbaidschan wollen wir auf dem Platz wieder die Dominanz ausstrahlen, die uns zuvor ausgezeichnet hat. Ich bin mir sicher, dass uns das auch gelingen wird."

Frage: "Kritik kam zuletzt an ihren Nominierungskriterien auf. Stefan Kießling und Tim Wiese zeigten zuletzt starke Leistungen, wurden aber nicht für die bevorstehenden Spiele nominiert. Können Sie den Unmut der Klubs nachvollziehen?"

Löw: "Wir haben einen Plan. Wir können alle Entscheidungen sportlich absolut begründen. Man schießt über das Ziel hinaus, wenn man uns zwischen den Zeilen vorwirft, wir würden nicht nach Leistungskriterien nominieren. Das ist absurd. Sollte es einem Spieler nicht passen, dass er nicht nominiert wurde, dann soll er mir das direkt sagen, aber nicht über die Öffentlichkeit."

Frage: "Dennoch: warum haben Sie sich gegen Kießling und Wiese entschieden?"

Löw: "Ich will die Frage grundsätzlich beantworten. Wir haben mittlerweile viel größere Auswahlmöglichkeiten als noch vor einigen Jahren. Wir lassen uns nicht nur von einer momentanen Situation leiten, sondern auch von Erfahrungswerten. Und wir lassen uns bei unseren Entscheidungen auch nicht von Bundesligaspieltag zu Bundesligaspieltag treiben. Wir erwarten von den Vereinstrainern und -Managern, dass sie unsere Entscheidungen genauso respektieren, wie wir ihre Entscheidungen respektieren."

Frage: "Am 10. Oktober kommt es in Moskau gegen Russland zum Gruppen-Finale in der WM-Qualifikation. Sind Sie gedanklich jetzt schon bei diesem Spiel?"

Löw: "Das Spiel in Russland spielt im Moment noch gar keine Rolle. Wir wollen erstmal den nächsten Schritt machen und ein gutes Spiel gegen Südafrika abliefern. Und dann müssen wir das Spiel gegen Aserbaidschan gewinnen, denn wir wollen uns direkt qualifizieren, da brauchen wir die drei Punkte unbedingt. Erst danach werden die Spiele gegen Russland und Finnland thematisiert."

Zur DFB-Team Übersicht Zur News Übersicht