08.09.2009, 11:00 Enke: "Ich bin maßlos enttäuscht"

(SID) Nationaltorwart Robert Enke erhofft sich durch eine genaue Untersuchung bei einem Internisten in seiner Wahlheimat Hannover Klarheit über seine rätselhafte Infektionskrankheit. "Ich bin maßlos enttäuscht, aber ich habe nicht das Gefühl, voll einsatzfähig zu sein. Mit diesem Risiko kann ich nicht in ein WM-Quali-Spiel gehen. Ich hoffe, dass bald klar wird, was ich habe", sagte der 32-Jährige der Bild-Zeitung.

Am Montag hatte der Deutsche Fußball-Bund mitgeteilt, dass der Schlussmann von Hannover 96 wegen eines "allgemeinen Infekts" nicht wie vorgesehen das WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Aserbaidschan in der niedersächsischen Landeshauptstadt am Mittwoch (20.45 Uhr/live im ZDF) bestreiten kann.

Kein Hinweis auf Schweingerippe

Der achtmalige Nationalspieler, der sich in den vergangenen Tagen nicht fit gefühlt hatte, war bereits am Montagmorgen in Absprache mit dem Trainerteam und Mannschaftsarzt Prof. Dr. Tim Meyer zu gezielten weiterführenden Untersuchungen von Köln nach Hannover gefahren. "Ein Hinweis auf Schweinegrippe ist ausgeschlossen", erklärte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff und erstickte damit Gerüchte in diese Richtung im Keim.

Bundestrainer Joachim Löw hatte Enke am Montagabend mitgeteilt, dass er nicht ins Trainingslager im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen anreisen muss. Wer für Enke gegen Aserbaidschan im Tor stehen wird, wollte Löw am Dienstagmittag bekannt geben. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass der Leverkusener Rene Adler, der am vergangenen Samstag beim 2:0 gegen Südafrika hervorragend gehalten hat, zu seinem sechsten Länderspiel kommt.

Zur DFB-Team Übersicht Zur News Übersicht